dreher + partner

Ordnungswidrigkeiten

Bei Rotlicht über die Ampel, zu schnell durch die Radarfalle.

Nicht in allen Fällen kann eine Einstellung des Verfahrens oder ein Freispruch erreicht werden. Erfahrungsgemäß ist es jedoch in nahezu allen Fällen sinnvoll, gegen einen Bußgeldbescheid Einspruch einzulegen.

In zahlreichen Fällen werden die Verfahren nach einem Einspruch eingestellt, etwa weil der Fahrer auf dem Foto nicht eindeutig zu erkennen ist, Fehler bei der Durchführung des Messverfahrens nachzuweisen sind, wichtige Dokumente in der Ermittlungsakte fehlen oder aber in Folge eingetretener Verjährung die Behörde bzw. das Gericht gezwungen ist, das Verfahren gegen den jeweiligen Betroffenen einzustellen.

Im Ordnungswidrigkeitenverfahren gilt genauso wie im Strafrecht der Grundsatz: "im Zweifel für den Angeklagten". Behörden und Gerichte müssen deshalb ein Fehlverhalten nachweisen, wenn sie ein Bußgeld kassieren, ein Fahrverbot anordnen oder Punkte im Verkehrszentralregister eintragen wollen. Es empfiehlt sich daher, zunächst keine Angaben zur Sache - mit Ausnahme der Angaben zu Ihrer Person - zu machen.

Die Möglichkeiten, einen Bußgeldbescheid anzufechten, sind so umfangreich, dass eine genaue Darstellung nur im Rahmen einer Beratung erfolgen kann. Fragen Sie uns.

Bitte beachten Sie

unsere neue Rufnummer:

 

Ab sofort erreichen Sie uns zu den gewohnten Geschäftszeiten unter der Nummer:

0751/768 791-40