dreher + partner

03.07.2019

Achtung Haftung: Abdichtungs- und Dämmarbeiten sind besonders intensiv zu überwachen!

1.   Der Objektüberwacher hat dafür Sorge zu tragen, dass das Bauwerk frei von Mängeln errichtet wird. Hieraus folgt eine jedenfalls stichprobenartige Überprüfung der ausgeführten Leistungen.

2.   Die Abdichtung des Objekts gegen Feuchtigkeit oder die Dämmung des Gebäudes sind so wichtig, dass von ihnen das Gelingen des ganzen Werkes abhängt. Sie sind deshalb als schwierige oder gefahrträchtige Arbeiten besonders intensiv zu überwachen (OLG Schleswig, Urteil vom 15.07.2016 – 1 U 58/13 -; BGH, Beschluss vom 11.10.2018 – VII ZR 200/16 (Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen).

 

Der Entscheidung des OLG Schleswig lag der Sachverhalt zugrunde, dass der Bauherr 2003 einen Architekten mit Planungs- und Überwachungsleistungen für die Errichtung seines Einfamilienhauses beauftragt hatte. Nach Errichtung im Jahre 2004 wurden dann verschiedene Mängel festgestellt, so unter anderem, dass die sog. Z-Folie am Fuß des Mauerwerks nicht bis zur Vorderkante des Verblendmauerwerks geführt war, die Bitumenschweißbahn zur Abdichtung des Kellers nicht vollflächig mit dem Mauerwerk verbunden war, die Rohrleitungen nicht gedämmt und die nach DIN erforderliche Anzahl von Drahtankern zur Verbindung zwischen Verblendschale und Mauerwerk nicht vorhanden waren. Wegen der Kosten zur Mangelbeseitigung in Höhe von rund 60.000,00 € nahm der Bauherr den Architekten wegen Überwachungsfehlern auf Schadensersatz in Anspruch. Das OLG Schleswig entschied zugunsten des klagenden Bauherrn sowie auf eine Haftung des Architekten wegen Überwachungsfehlern. In der Entscheidung wurde ausgeführt, dass der Architekt im Rahmen der Objektüberwachung dafür Sorge zu tragen habe, dass das Bauwerk frei von Mängeln errichtet wird. Dazu habe er jedenfalls stichprobenartige Prüfungen der Leistungen vorzunehmen und besondere Aufmerksamkeit auf schwierige oder gefahrenträchtige Arbeiten, von denen das Gelingen des ganzen Werkes abhänge, zu richten. Solche schwierige oder gefahrenträchtige Arbeiten stellen Arbeiten dar, die der Abdichtung des Gebäudes gegen Feuchtigkeit oder der Dämmung dienen, so das Gericht. Für die festgestellten Mängel an der Verblendschale wegen der Drahtanker sei der Architekt ebenso verantwortlich wie für die fehlerhafte Abdichtung. Diese Gewerke schützen das Objekt vor Schäden durch Feuchtigkeit und es fallen zur Mangelbeseitigung regelmäßig umfangreiche Nebenarbeiten und hohe Kosten an, sofern bei der Ausführung dieser Gewerke Fehler begangen werden. Deshalb sei hier besondere Aufmerksamkeit des bauüberwachenden Architekten gefragt.

 

Stephanie Dreher-Meyer
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Dreher + Partner mbB

Bitte beachten Sie

unsere neue Rufnummer:

 

Ab sofort erreichen Sie uns zu den gewohnten Geschäftszeiten unter der Nummer:

0751/768 791-40